Website-Box CMS Login
hpic_560x340_01hpic_560x340_01
hpic_560x340_03hpic_560x340_03
Sommernachtslauf 2018 (Termin + Anmeldung in Kürze)
wipfelLogo Home 2018
ankuendigung_214

Abfallwirtschaft

Müllabfuhrplan 2017

Pritschenwagen der Knittelfelder Abfallservice GmbH

abfallwirtschaft_01

Ein weiters Angebot im Leistungsspektrum der Knittelfelder Abfallservice GmbH:

Ein Pritschenwagen von VW steht auch der Bevölkerung für die Entsorgung von Ast- und Grünschnitt sowie Sperrmüll ect. zur Verfügung.

Für das Entleihen für bis zu 2,5 Stunden werden 16,80 € verrechnet, jede weitere halbe Stunde kommt auf 6 € (Preise inkl. Mwst.).
 

Bei Interesse bitte rechtzeitig anmelden (03512/82641-106), da der Wagen auch betriebsintern gern genutzt wird.

Energiesparlampen - zu wertvoll für den Restmüll!

abfallwirtschaft_02

Energiesparlampen enthalten Quecksilber und recycelbare wertvolle Rohstoffe. Sie gehören zur Kategorie der Gasentladungslampen und fallen daher unter die Elektroaltgeräteverordnung. Um ausgediente Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren umweltfreundlich zu entsorgen und gleichzeitig wertvolle Rohstoffe zurückzugewinnen, müssen sie von anderen Abfällen getrennt gesammelt werden.
Die ausgedienten Lampen können kostenlos im Altstoffsammelzentrum (ASZ) in Pausendorf abgegeben werden.

Generell wird angeraten LED Lampen statt Energiesparlampen zu kaufen.

Elektroaltgeräte - Leuchtstofflampen und Energiesparlampen

Energieeinsparungen sind ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Der Einsatz energieeffizienter Lampen trägt nicht nur dazu bei, das Klima zu schützen. Durch die längere Lebensdauer und den geringeren Stromverbrauch sparen VerbraucherInnen auch bares Geld. Ein Privathaushalt kann bei einer Umstellung auf Energiesparlampen bis zu 100 Euro pro Jahr einsparen, da Energiesparlampen rund 80% weniger Strom als Glühbirnen verbrauchen. Eine Glühlampe kann nur etwa 5 % zur Lichterzeugung nutzen, ein großer Teil sind Wärmeverluste. Energiesparlampen rechnen sich trotz höherer Anschaffungskosten schon im ersten Jahr.

Entsorgung von Injektionsnadeln - nur im ASZ möglich

abfallwirtschaft_03

Das Entsorgen von Injektionsnadeln in den Restabfall ist gesetzlich verboten.
Immer wieder verletzen sich Mitarbeiter aus der Entsorgungsbranche durch unsachgemäß weggeworfene Spritzen.
Viele Mitbürger sind auf Medikamente angewiesen, die in den Blutkreislauf oder ins Muskelgewebe injiziert werden müssen. Eine Entsorgung dieser gebrauchten Spritzen stellt oft ein Problem dar, viele landen einfach im Restabfall. Dort stellen sie jedoch ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar: Angefangen beim Entleeren des Behälters, über Sortieranlagen bis hin zur Deponierung - die Verletzungsgefahr bleibt bestehen.

 
Oft werden gebrauchte Nadeln in Verpackungen wie zum Beispiel Marmeladegläsern gesammelt: fest mittels Deckel verschlossen und bei der Problemstoffsammelstelle - und nur dort - abgegeben, stellt eine akzeptable Lösung dar.


Die meisten Apotheken im Bezirk bieten mittlerweile schon praktische Sammelbehälter für betroffene Haushalte an. Diese Behälter sind natürlich am besten für die Sammlung und Entsorgung von Spritzen geeignet und müssen ebenfalls bei der Problemstoffsammelstelle abgegeben werden.

Lebensmittel im Restabfall

abfallwirtschaft_04

Die neuesten Abfall-Analysen bestätigen:

Bis zu 40 kg Lebensmittel wirft jeder Österreicher im Lauf eines Jahres in den Müll - und das in Zeiten enormer Teuerungen auch im Nahrungsmittelsektor. 10 Prozent des Restabfalls machen ungeöffnete, teils noch nicht einmal abgelaufene Lebensmittel aus, zählt man noch die halb verbrauchten und die bereits verdorbenen Reste dazu, steigt der Anteil im Restmüll auf ein Drittel.
   

Studien belegen, dass in Stadtgebieten verhältnismäßig mehr Speisereste als in ländlichen Regionen weggeworfen werden. Einen noch größeren Unterschied aber bringt offensichtlich dasAlter der Konsumenten mit sich: je älter die Generation, desto höher ist auch der Stellenwert der Lebensmittel.

 

Biomüllentsorgung:

Ein großes Problem stellt Biomüll entsorgt in Plastiksackerln dar. Hier wird gebeten unbedingt die kompostierbaren Biomüllsäcke (1 Rolle zu 3,50 EUR, das sind 26 Sackerln), erhältlich bei Ihrer Gemeinde, zu verwenden.

Unser Gemeindeamt: Dorfstraße 19  |  8720 St. Margarethen bei Knittelfeld  |  Tel.: +43 (0)3512 82 4 32  |  Fax: +43 (0)3512 82 4 32 -700

E-Mail: are-gde-xya34[at]ddks-st-margarethen-knittelfeld.gv.at  |  Disclaimer